General

Vereinspräsentation Viitor Zukunft

Verein:            Viitor-Zukunft (gemeinnütziger Verein)
Webseite:       www.viitor-zukunft.de
Wirkungsbereich: 
Vor
einigen Jahren entschieden sich die heutigen Vorsitzenden, eine Reise
nach Anina in Rumänien zu unternehmen. Was sie dort erwartet hat, hat
alles verändert. Die Gastfreundschaft der Menschen auf der einen Seite
(dem Gast wird nur das Beste aufgetischt, auch wenn man selbst kaum
etwas zu Essen hat) und das Elend auf der anderen Seite.  Es
war klar: hier muss geholfen werden! Zurück in Deutschland haben die
heutigen Mitglieder mit Freunden, Verwandten und Bekannten über ihr
Erlebnis gesprochen, und der Zuspruch war enorm.
Die
einzige Konstante im Leben vieler Kinder ist das Kinderhaus „Villa
Hager“. Hier bekommen Kinder täglich ein warmes Mittagessen. Sie werden
psychologisch betreut, erhalten Hilfe bei den Hausaufgaben, lernen, dass
es auch Erwachsene gibt, auf die man sich verlassen kann.
Seit
der Gründung verfolgt der Verein das Ziel, den Schwächsten der
Gesellschaft zu helfen: und diese sind in Rumänien wie weltweit die
Kinder. 
Ziel:
Projekte des Vereins
Hilfsgütertransport
Mindestens
einmal pro Jahr fährt der Verein mit Hilfsgütern nach Anina. Viele
treue Spender sammeln das ganze Jahr über Kleidung, Schuhe, Bettwäsche,
Handtücher, Spielsachen, Schulsachen, Geschirr, usw.
Zur
Reise und Vorbereitung derselben heißt es auf der Seite des Vereins:
„Für die 1300 Km brauchen wir jedes Mal, je nach Straßenverhältnissen,
zwischen 18 bis 20 Stunden. Davor wird sortiert, gepackt, verschnürt und
überprüft – zum Schluss bleibt nur noch die Hoffnung, dass alles heil
ankommt und die Vorfreude auf die strahlenden Gesichter.“

Warmes Mittagessen
In
der „Villa Hager“ erhalten die Kinder täglich ein warmes Essen. Dem
Verein geht es hier aber um mehr! Gemeinsam am Tisch zu sitzen, über das
zu sprechen, was man erlebt hat, was einen beschäftigt: das heißt auch
Gemeinschaft erleben, Vertrauen aufzubauen und sich den Anderen zu
öffnen.
Das
alles vermissen diese Kinder. Die Familien sind zerrüttet; die Eltern
oft beide im Ausland auf der Suche nach Arbeit. Die Kinder bleiben sich
selbst überlassen, ernähren sich von der Hand in den Mund. Am schön
gedeckten Tisch erfahren manche Kinder zum ersten Mal, was es heißen
könnte, ein “Zuhause” zu haben.

Bildungsprogramm
Rumänien
ist in der EU. Und was ist mit den Kindern Rumäniens? Früher war der
Standard an den rumänischen Schulen sehr hoch. Und heute? Wen kümmert es
denn noch?!
Den
Verein kümmert es! Denn man erkennt den Wert einer Gesellschaft auch
daran, wie sie mit ihren Kindern umgeht. Und wieder leiden die Kinder am
meisten, die am Rande stehen: Die Kinder, die keine Eltern mehr haben,
oder deren Eltern im Ausland sind. In der „Villa Hager“ erhalten sie
Förderunterricht und sozialpädagogische und psychologische Betreuung.
Sie lernen lernen!

Freizeitgestaltung
Spielerisch
die Welt erkunden und daran Spaß haben: das ist die Absicht von Viitor
hinter den Freizeitangeboten. Die Tatsache, dass es dem Verein dadurch
auch gelingt, die Kinder von der Straße fernzuhalten, gilt als ein
positiver Nebeneffekt.
Wenn
die Eltern im Ausland auf Arbeitssuche sind oder ihnen das finanzielle
Elend daheim über den Kopf wächst, bleibt für die Kinder wenig Zeit.
Bei den Freizeitangeboten der „Villa Hager“ lernen diese verlassenen Kinder, in der Gemeinschaft mit anderen Kindern:
·         Durchhaltevermögen
·         Selbstwertgefühl
·         Konfliktbewältigung
·         Kameradschaft
·         Verantwortungsgefühl und vor allem
·         Vertrauen
Unterstützungsmöglichkeiten:
Der
Verein kann durch Spenden oder Patenschaften unterstützt werden.
Sachspenden sind auch gerne gesehen, da der Verein ja regelmäßige
Hilfsgütertransporte organisiert. 
Dr. phil. Milena Rampoldi
Redaktion von ProMosaik e.V.